Am  Vorabend (AT)

Der Kurzfilm Am Vorabend thematisiert die Geschichte eines scheinbaren Überfalls, im Mittelpunkt

dessen ein unauffälliger Koffer steht.

Ein junges Pärchen unternimmt in der Nacht einen waghalsigen Einstieg. Es gelingt ihnen das Objekt

der Begierde – einen alten, abgetragenen Lederkoffer – in ihren Besitz zu bringen und in der Dunkelheit

zu verschwinden. Der späten Stunde (oder auch schlichtem Ideenmangel) ist es geschuldet, dass sie

den Koffer kurzerhand unter einem der Autos auf einem Privatparkplatz hinter einer Reihe von

Wohnhäusern verstecken. Erneut verschluckt sie die lautlose Nacht.

Zur gleichen Zeit und in nicht allzu weiter Entfernung verlässt ein einsamer Endfünziger sichtlich

angetrunken seine Stammkneipe. Er vergisst seine Jacke, samt Schlüssel, Kleingeld und Zigaretten,

sodass er kurzerhand genötigt ist, auf dem Parkplatz hinter seinem Wohnhaus zu nächtigen.

Als er am nächsten Morgen aufwacht, staunt er nicht schlecht, dass sein Blick zuallererst auf einen

alten, abgetragenen Koffer unter einem gelben Smart fällt..

Der Koffer wandert von einem Besitzer zum nächsten und verbindet das Schicksal höchst

unterschiedlicher Menschen, deren Wege sich zu verschiedenen Zeiten an ähnlichen Orten scheinbar

wahllos kreuzen.

 

Der Kurzfilm spielt bewusst mit unterschiedlichen Genres und hinterfragt die Realität, wie wir sie sehen.

Ist es Zufall? Oder Schicksal? In welchen Maßstäben wird Wirklichkeit überhaupt bemessen? Es ist

weniger ein Protagonist/in, der/die die Handlung vorantreibt, als die Verwebung unterschiedlicher

Biographien und Lebensentwürfe durch ein unauffälliges Objekt der Ausgangspunkt für diese Geschichte

darstellt.

Und nicht zuletzt auch die Frage: Was verbirgt sich eigentlich hinter oder in diesem Koffer?



Blackwood-Films creative pool

Freiburg

Kontakt